Archive for the ‘Weiß man ’s?’ Category

Flüchtlinge: Bitte glauben sie nicht alles, was Sie lesen!

18. August 2015

Diesen Appell entnehme ich dem Spiegel-Beitrag

Stimmungsmache gegen Flüchtlinge: Wie rechte Hetzer bei Facebook manipulieren

und reiche ihn in weiter.
Denn man hört immer wieder diffuse „Ja, aber …“-Wortmeldungen verunsicherter Menschen, die im Prinzip nicht automatisch zur Kategorie Rassisten gezählt werden müssen, aber mitunter überfordert scheinen von dem, was sie „im Internet“ so lesen, bzw. von irgendwelchen „Schlaumeiern“ erzählt bekommen.
Unsereins wird auch öfters angesprochen und bekommt erzählt, was jemand so erzählt haben soll, und gefragt. was da so dran ist.

Hetze und Fehlinformation gibt es, das wissen wir.

Ein guter Tipp bei mündlichen oder schriftlichen Berichten über „Übeltaten böser Flüchtlinge“:
Fragen Sie nach einer verlässlichen Quelle: „Woher weißt Du das?“, „Wer hat das gesagt?“, „Ist das verifiziert?“.

Und dann ist man oft ganz schnell mit „Äähm, ööhm, also …“-Gestotter konfrontiert.

Also, liebe Lesenden, halten Sie die alte Weisheit „Papier ist geduldig“ parat und erweitern Sie: Das Internet ist auch nur ein Datenträger, genau wie Papier. Es reagiert leider nicht mit hektischen Flecken, wenn es mit Unwahrheiten oder Manipulationen bestückt wird, das kann immer wieder nur der Lesende, bzw. Schauende tun. Der sucht, wenn er klug ist, die Quelle für die Information und verifiziert, bevor er weitertratscht.

Natürlich hat man diese Zeit nicht immer, aber dann kann man noch mehr Freizeit gewinnen, indem man auf das Weitertratschen ungeprüfter Inhalte schlicht verzichtet. Spucke spart das obendrein.

Advertisements

BUND-Drückerkolonnen?

30. August 2011

… so dachte ich empört, nachdem ich einem Jungschnösel von einem Rotzlöffel, die Tür vor der Nase zugeknallt hatte. Mit den Worten „Das werden Sie garantiert nicht, wetten!?“ schleuderte ich ihm die Tür entgegen und ins Schloss, auf seinen Spruch hin, er würde mir jetzt mal die tolle Arbeit des BUND e. V. erklären.

Und siehe da: Suchmaschinen sind doch sehr hilfsbereit und weisen einen auf Übeltäter hin.

Hatte ich also wieder einmal instinktiv richtig reagiert.

Gut, meine Reaktion wäre auch richtig gewesen, wenn tatsächlich der BUND e. V. mir den Drücker an die Tür geschickt hätte, aber nun bin ich doch umso froher.

Gute Nachricht: Neue Castroper Geschichten!

23. August 2011

Die Welt spielt verrückt wie üblich, wenn man in die Nachrichten schaut. Und das bei dem Wetter!

Aber über eine Nachricht bin ich soeben (wenn auch nicht in den Nachrichten sondern in meiner eigenen Blogrolle) gestolpert, die finde ich richtig gut:

Herr Frackowiak ist wieder auf sein Blog zurückgekehrt und erzählt wieder Castroper Geschichten! (more…)

S21

29. Juli 2011

Das Gerangel um den Bahnhof in Stuttgart lässt in mir den Gedanken aufkommen, dass sich der Kopfbahnhof zum Kropfbahnhof entwickelt.

Auf welche Weise und für wen, wird sich zeigen.

Kommentarlos

25. Juli 2011

Über das Doppel-Attentat in Norwegen wird derzeit in den Medien und den dazugehörigen Kommentarspalten dermaßen viel Kaffeesatzleserei betrieben, dass ich hier zum Thema demonstrativ schweige. Viele Menschen starben, denen wilde Spekulationen gewiss nicht mehr helfen. Ein Fall für die Justiz.

Über das Ableben von Amy Winehouse enthalte ich mich jeglichen Betroffenheitsgelabers. Alkohol und Drogen können die Lebenserwartung verkürzen.

Max Goldt: Ein Wörter-Midas

5. Juli 2011

Alles, was er anfasst, wird zu Goldt, dachte ich beim Lesen dieses gelben Buches namens Zimbo.

Denn jeglichem Gegenstand, jeglichem Ereignis, dessen sich Max Goldt in diesem Buch annimmt, drückt er mit seinem Erzählstil einen komplett eigenen Stempel auf.
(more…)

Musik wird störend oft empfunden …

4. Juli 2011

… dieweil sie mit Geräusch verbunden.

Der Spruch ist alt und abgenutzt wie eine ausgetretene Fußmatte, entbehrt aber nicht einen nicht unerheblichen Kern Wahrheit.*
Vor allem, wenn sie einen ungefragt ereilt. So wie hier gerade, wo in der Nachbarschaft irgendwer sein Blasinstrument zur Geräuscherzeugung nötig. Kann derjenige nicht sein Fenster zumachen beim Üben?

Dem Klang nach scheint es sich um irgendeines der typischen zur Erzeugung bayrischer Blasmusik benötigten Instrumente zu handeln. Warum will man so etwas lernen? Ich weiß es nicht. Unsereins wollte früher Gitarre lernen. Oder E-Bass. Naja.

Die Klänge erzeugen allerdings Erinnerungen an einen meiner älteren Texte, der sich mit genau diesem Thema – nämlich der unbestellten Beschallung – beschäftigt, auch wenn das dort vorkommende Didgeridoo in der bayrischen Blasmusik nicht vorkommt. Ein bisschen Gnade kennt Bayern dann ja doch.

* Das versteckte Osterei wurde erfolgreich gelöst von Himmelhoch!
Sie hat gut aufgepasst: Natürlich muss es wegen des Geitivs heißen „entbehrt aber nicht eines nicht unerheblichen Kerns Wahrheit.“

Das Internet wird abgewehrt!

16. Juni 2011

Seit heute hat Deutschland ja nun ein Cyber-Abwehrzentrum. Aha. Da soll also etwas abgewehrt werden. So wie bei Spionageabwehr – die wehrt Spionage ab, oder soll dies zumindest.

Hm.

Was wehrt denn nun das Cyber-Abwehrzentrum ab?

Ich habe jetzt in mehreren Vokabeldatenbanken nachgeschaut:

Das Wort cyber allein kommt da nicht so recht vor.

Leo bietet eine Liste von Kombinationen an, aus denen man zu schließen vermag, dass cyber soviel wie Internet, oder aber Online bedeutet.

Mein Lieblingsvogel Beolingus bietet mir cyber crime an und übersetzt dies mit Internetkriminaliät, da ist er sich mit Leo einig.

Schön. Dass das Wort crime Kriminalität bzw. Verbrechen bedeutet weiß ich als Krimifan ja ohnehin.

Wenn ich das jetzt aber von Cyber crime abziehe, dann bleibt in der Übersetzung nur noch Online bzw. Internet.

Soso. Wir haben ab heute also ein Zentrum im Sinne von Behörde, das das Internet abwehren will. Das ist ja mal ein grandiose Idee.

Möchten Herr Innenminister Friedrich und seine Freunde nun, dass wir alle nicht mehr bloggen können? Will er nicht, dass ich online Preise vergleiche und Emails an Kunden und Freunde schicke? Ich meine, wenn er das Internet nicht leiden kann, dann soll er halt den LAN-Stecker herausziehen und seinen Browser löschen. Soll seine Tippse doch sämtliche Mitteilungen zu Fuß in Papierform zu den Empfängern tragen. Auch könnte versuchen, das Internet zu verbieten.

Aber abwehren? Tststs. Das Internet ist international und der Herr Obama wird sich sehr bedanken, wenn das Weiße Haus nicht mehr im Netz beguckt werden kann. Auch die Revolutionäre im Nahen Osten sind bestimmt total erfreut, wenn sie sich nicht mehr über soziale Medien organisieren können. Wissen Sie was? Das können der Herr Friedrich und seine Freunde gar nicht. Weil: Geht nicht! So. Basta! (more…)

Lkr. München: Vom Niedergang der katholischen Kirche!

9. Juni 2011

Wie auf dem Blasphemieblog zu lesen ist, fürchtet sich Bischof Müller vor AA.

Nee, nicht vor Exkrementen. Auch nicht vor Anonymen Alkoholikern.

Bischof Müller hat Angst vor Aggressivem Atheismus. Ausgeübt von Aggressiven Atheisten. Er hat Angst, dass aggressive Atheisten den Papstbesuch in Berlin stören könnten.

Wenn der wüsste!

Hier in Bayern ist es nämlich schon viel schlimmer: Jaha! (more…)