Flüchtlinge: Bitte glauben sie nicht alles, was Sie lesen!


Diesen Appell entnehme ich dem Spiegel-Beitrag

Stimmungsmache gegen Flüchtlinge: Wie rechte Hetzer bei Facebook manipulieren

und reiche ihn in weiter.
Denn man hört immer wieder diffuse „Ja, aber …“-Wortmeldungen verunsicherter Menschen, die im Prinzip nicht automatisch zur Kategorie Rassisten gezählt werden müssen, aber mitunter überfordert scheinen von dem, was sie „im Internet“ so lesen, bzw. von irgendwelchen „Schlaumeiern“ erzählt bekommen.
Unsereins wird auch öfters angesprochen und bekommt erzählt, was jemand so erzählt haben soll, und gefragt. was da so dran ist.

Hetze und Fehlinformation gibt es, das wissen wir.

Ein guter Tipp bei mündlichen oder schriftlichen Berichten über „Übeltaten böser Flüchtlinge“:
Fragen Sie nach einer verlässlichen Quelle: „Woher weißt Du das?“, „Wer hat das gesagt?“, „Ist das verifiziert?“.

Und dann ist man oft ganz schnell mit „Äähm, ööhm, also …“-Gestotter konfrontiert.

Also, liebe Lesenden, halten Sie die alte Weisheit „Papier ist geduldig“ parat und erweitern Sie: Das Internet ist auch nur ein Datenträger, genau wie Papier. Es reagiert leider nicht mit hektischen Flecken, wenn es mit Unwahrheiten oder Manipulationen bestückt wird, das kann immer wieder nur der Lesende, bzw. Schauende tun. Der sucht, wenn er klug ist, die Quelle für die Information und verifiziert, bevor er weitertratscht.

Natürlich hat man diese Zeit nicht immer, aber dann kann man noch mehr Freizeit gewinnen, indem man auf das Weitertratschen ungeprüfter Inhalte schlicht verzichtet. Spucke spart das obendrein.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

5 Antworten to “Flüchtlinge: Bitte glauben sie nicht alles, was Sie lesen!”

  1. Fellmonsterchen Says:

    Es ist ohne Worte… Gerade gestern einen „Artikel“ bei Facebook gelesen, ein Asylant (der Begriff wurde so in dem Artikel verwendet) hätte eine Frau überfallen und vergewaltigt, diese hätte ihn dann mit einem Messer in den Hals gestochen, und man solle nun in der Gegend darauf achten, wer mit verletztem Hals herumrenne.
    Im Polizeibericht las sich das anders, z. B. ohne Vergewaltigung und von „Asylant“ stand da auch nix.
    Manchmal bin ich so müde.

  2. Clara Himmelhoch Says:

    Ich hatte gerade Besuch von einer Freundin aus dem Norden – ich war entsetzt, was da so aus ihrem Mund kam in Bezug auf Asylbewerber und Flüchtlinge. Ich habe das Gefühl, je besser die Leute in Deutschland wirtschaftlich gestellt sind, desto mehr wettern sie gegen die Flüchtlinge.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: