BZÖ will Blogger Maulkorb anlegen


Der Lukas vom Satire-Blog BZOe.org hat mächtig Ärger am Hacken – die BZÖ ist ihm auf die Pelle gerückt. Ich finde ja, so geht das nicht – deshalb ist es eine Ehrensache, den Soli-Button vom roten Salon an mein Blog-Revers zu heften.

Jetzt ist Beistand gefragt.

Update:

Der Oliver Ritter hat übrigens ein via Mail ein Interview geführt, aus dem hervorgeht, dass nun doch keine gerichtlichen Schritte eingeleitet werden sollen, die mich nach der Lektüre und dem Wirbel im Blogiversum um die ganze Angelegenheit  zu einem : „Ja, das hätte ich an dem seiner Stelle jetzt auch gesagt.“, veranlasst. Also: Nicht an Olivers Stelle – Sie wissen schon.

Advertisements

Schlagwörter: ,

21 Antworten to “BZÖ will Blogger Maulkorb anlegen”

  1. joulupukki Says:

    mit vergnügen!

  2. buchstaeblich Says:

    Ich finde es absolut skandalös und feige, den Jungen so zu bedrohen. Andererseits ist es so typisch für diese Gesinnung, mit wilden Drohungen Leute in die Ecke zu drängen.

  3. the rufus Says:

    Man wird bisweilen auch aus der anderen Ecke bedroht, in Ordnung ist das in keinem Fall.

  4. NiRAk Says:

    ja, ja, ja ..

  5. Oliver Says:

    Ich habe nun mit dem besagten BZÖ-Politiker Kontakt aufgenommen, eine Stellungnahme erhalten und nun auf meine Blog veröffentlicht. Er stellt die Situation etwas anders dar. Es ging in keinster Weise um den Inhalt des Blogs…

  6. buchstaeblich Says:

    Natüüüüürlich nicht. Weiß man doch.
    😉

  7. NiRAk Says:

    ABER, ich hätte es auch gut gefunden, wenn im Blog das ganze e-mail veröffentlicht gewesen wäre, und nicht nur Seine einschätzende Erklärung.

  8. elphaba Says:

    Ganze eMails darfst Du nicht ohne die Erlaubnis des Verfassers veröffentlichen, ich hatte die Tage die Ehre eine solche entfernen zu müssen

    http://chaosimkopf.wordpress.com/2008/10/18/erziehungnichterziehung-die-2/

  9. buchstaeblich Says:

    Elphaba, aber wünschen ist doch erlaubt.
    😉

  10. Oliver Says:

    Aber du darfst die Mails veröffentlichen, wenn du das vorher angekündigt bzw. angefragt hast. In meinem Fall habe ich das getan. 😉

  11. elphaba Says:

    Wünschen kann man sich viel ;). Klar, mit Einwilligung, vorher gefragt, darfst Du das! Aber die Dame hat sich (in meinem Fall) auf den Schlips getreten gefühlt *oops*

  12. buchstaeblich Says:

    Ja, fragen muss man halt schon erst. Ich würde auch nicht mögen, wenn Leute einfach so meine Mails veröffentlichten.

  13. elphaba Says:

    Ich weiß, ich weiß, eigentlich bin ich ja auch (fast) immer lieb, aber bei manchen Menschen kann ich halt auch mal meine schlechte äh gute Kinderstube vergessen… *schäm*

  14. Otto Just Says:

    Jeder darf und muss den Inhalt einer Mail veröffentlichen, noch dazu, wenn der Empfänger der Mail behauptet, beim Inhalt der Mail eine Drohung zu erblicken.

    Schlimm hingegen ist es, wenn man einzelne Sätze aus einer Mail heraus aus dem Zusammenhang reißt, um der Meute Gelegenheit zu bieten, in straffälliger und hauptsächlich anonymer Weise, einen unbescholltenen Absender, als unberechenbaren Störenfried und Attakierer zu diffamieren.

  15. Otto Just Says:

    Jeder darf den Inhalt einer Mail veröffentlichen, noch dazu, wenn der Empfänger der Mail behauptet, beim Inhalt der Mail eine Drohung zu erblicken.

    Schlimm hingegen ist es, wenn man einzelne Sätze aus einer Mail heraus aus dem Zusammenhang reißt, um der Meute Gelegenheit zu bieten, in straffälliger und hauptsächlich anonymer Weise, einen unbescholltenen Absender, als unberechenbaren Störenfried und Attakierer zu diffamieren.

    mfg, der orange Salon

    Otto Just

  16. buchstaeblich Says:

    http://tinyurl.com/6ymvm4

  17. Otto Just Says:

    Bezugnehmend auf „elphaba“, 20. Oktober. 2008, 1:28.

    Man muss immer zwischen privaten und öffentlichen Interessen unterscheiden.

    Im Falle „elphaba“ wurde das ‚Recht‘ auf Briefgeheimniss verletzt; hier haben nämlich die privaten Interessen der Mutter „Vorrang“

    Emails mit privatem Inhalt dürfen daher nicht veröffentlicht werden

  18. Otto Just Says:

    Und der Überschrift „BZÖ will Blogger Maulkorb anlegen“ könnte man spielend durch eine Verleumdungsklage, gepaart mit einer Unterlassungsklage, Herr werden.

  19. elphaba Says:

    *augenroll*

  20. NiRAk Says:

    No, .. so was,
    ich dachte die Wogen hätten sich schon geglättet.
    Geht‘ s schon wieder, rund? 😉

  21. NiRAk Says:

    @ buchstäblich
    ABER – ich habe den Link bedient.
    Kamm mir wie im Untersuchung-Ausschuss oder -Kommission vor.
    Auch alles geschwärzt 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: