Posts Tagged ‘Insel’

Nebentischgespräche

28. November 2008

Fast richtig lag die liebe Joulupukki mit ihrer Vermutung. Aber ein paar Schwimmzüge weiter als bis nach La Gomera haben wir es dieses Mal schon geschafft.

Fährt man hier hinunter an die Küste und springt ins Wasser, schwimmt man immer geradeaus nach Amerika – Kolumbus hat es vorgemacht, ich mache es nicht nach.

Auch wenn die Sonne hier unterzugehen vermag, ohne dass sie ins Meer getrommelt werden muss, ist dieses Eiland nicht anekdotenfrei.

Wir wissen nicht, ob es die Nachbarschaft zu den USA macht, oder ob die Tatsache, dass da unten an der Küste die Sonne so doll scheint, dazu führt, dass Menschen Sätze von sich geben, die bei mir ein zwanghaftes Zücken des Notizblocks zur Folge haben.

Warum ich lieber nicht so lange in der Sonne sitze?

Nun, das hier dürfte als Erklärung taugen:

„Wenn ich den kleinen Hafen sehe, denk‘ ich an die Caprifischer.“

„Das is‘ vom logischen her.“

„Papas fritas, das ist hier was Fritiertes.“

„Das sind hier alles Geheimrezepte!“

„Das kommt ja nicht von sonst.“

„Das sind in Meeressalzwasser gekochte Kartoffeln.“

„Bargeld macht keine peinlichen Blicke!“

„Zwei bis drei Angebote, und oftmals hat man nur spanische Beschreibungen.“

Wundert es einen nun noch, wenn der spanische Kellner solche Leute fragt: „Y trinki?“

Weitere Notizen aus der kanarischen Provinz und feine Fotos, sobald ich wieder Lust habe oder spätestens aus der bayrischen Heimat.

Das Fleh’n, es wurd‘ erhört

12. Oktober 2008

Ach, die indirekte Fanpost ist ja so eine Sache.

Ich bekomme in letzter Zeit anonyme Aufforderungen via Suchmaschine, in denen indirekt darum gefleht wird, ich möchte doch wieder einmal Stellung nehmen zu einer gewissen Insel in einem gewissen Atlantik.

Normalerweise gebe ich nicht viel um dergleichen, und würde eigentlich kontern mit Schiller:

„Nein! Du erbittest mich nicht. Du hörtest dich gerne verspottet,
Hörtest du dich nur genannt; darum verschon ich dich, Freund.“

(more…)

Insel der Beknackten

1. Februar 2008

Wer mich kennt, kennt auch meinen Spleen.

Wer mich nicht kennt, weiß spätestens jetzt, dass ich einen solchen mein Eigen nenne.

Habe ich noch am Montag im Theater mein Satirengift über Gomera im Allgemeinen und das alljährliche Geschehen im Valle Gran Rey zum Amüsement des Publikums verspritzt, (more…)