Versprecher des Tages


… im kunsthysterischen Museum …

Schlagwörter: , ,

26 Antworten to “Versprecher des Tages”

  1. verhaltensoriginell Says:

    sicher, dass das ein Versprecher ist?

    Manche Kunst kann beim Betrachten echt hysterisch machen

    gucken->schreien->weglaufen

  2. buchstaeblich Says:

    Offenbaren Versprecher nicht oftmals unsere tiefsten, geheimsten Gedanken?!

  3. verhaltensoriginell Says:

    Meinst Du jetzt die Freudschen?

    Da hatte ich auch mal einen:

    Ich hab bedient, hatte ein Tablett voller Getränke, beugte mich zu einem Mann runter, der was bestellt hatte, hielt im das Tablett hin und sagte:

    „Holen Sie sich einen runter!“

  4. buchstaeblich Says:

    Genau. Der klassische Lapsus linguae.
    Nicht nur der Wunsch ist Vater des Gedankens, die wahre Meinung ist die Mutter der Versprecher.
    Also: Vielleicht. 😉

  5. verhaltensoriginell Says:

    Ehrlich, ich glaube nicht, dass ich das bei dem hätte sehen wollen…😆

  6. buchstaeblich Says:

    Sicher nicht. Aber gehe ich recht in der Annahme, dass es ein eher unangenehmer Kunde war? Dann könnte der Satz einem LMaA oder einem „Boah, Fraggle, geh‘ Pickel ausdrücken!“ an Bedeutung gleichkommen können.
    Nur, dass das Unterbewusstsein aufgepasst hat und einen lustig-missverständlichen Satz hat durch den Benimm-Filter rutschen lassen.🙂

  7. verhaltensoriginell Says:

    jaaa, klar doch! So wirds gewesen sein. Man bin ich geschickt! *schulterklopf“

  8. rolandschwarzer Says:

    Also ich hätte den Satz: “Holen Sie sich einen runter!” auch im Sinne von „Und wenn Sie der letzte Mann auf Erden wären…“ interpretiert. Der Typ hat vermutlich monatelang keinen mehr hochgekriegt.:mrgreen:

  9. verhaltensoriginell Says:

    Jetzt bin ich auch noch Schuld an den Erektionsstörungen nach denen bei mir andauern gegoogelt wird….😛

  10. buchstaeblich Says:

    Und spätestens ab jetzt wird auch bei mir nach Erektionsstörungen gegoogelt!😉
    rolandschwarzer,

    wenn der Kerl wirklich so unangenehm war, wird es keine Frau gegeben haben, die das hätte bemängeln können.

  11. rolandschwarzer Says:

    @verhaltensoriginell: Aber nein, übernehmen Sie für so was bloß nie die Verantwortung! Der Typ hat wahrscheinlich nur gekriegt was er verdient hat.😉
    @buchstäblich: Tschuldigung. *streutAscheaufsHaupt*

  12. verhaltensoriginell Says:

    ah, ja das Karma ist schuld! Recht so, manchmal sind Esoterikausreden eben doch die besten😆

  13. karu02 Says:

    Was für ein toller Versprecher! Darf ich das Wort haben?

  14. buchstaeblich Says:

    karu02,
    aber selbstverständlich!
    Ich schreibe solche lingualen Entgleisungen doch öffentlich auf, um sie mit der ganzen Welt zu teilen.
    Nur für den Fall, dass Sie ein Vermögen damit zu machen gedenken, gehe ich stillschweigend davon aus, dass wir teilen.😉

  15. Frank Jermann Says:

    „Diese Kirche wird Restaurant.“

    -Frank

  16. MagicOfWord – Die Zitate und Sprüche Community :: Uncategorized :: Jeder Verantwortliche hat das Ziel Arbeitsplätze zu schaffen – warum aber werden immer mehr davon vernichtet? Says:

    […] Versprecher des Tages « Buchstaeblich seltsam! […]

  17. buchstaeblich Says:

    Auch sehr schön, Frank!

    Im letzten Kanaren-Urlaub gehört:
    „Mann, hier ist ja wirklich alles voller Algarven!“
    (Agaven waren gemeint)

    Running-Gag während der gesamten Reisezeit daraufhin:
    „Hier stehen wirklich an jeder Ecke Portugiesen herum!“

  18. rolandschwarzer Says:

    Mein Lieblingsversprecher ist immernoch dereiner Kollegin, die dauernd sagt: „Mann das ist wirklich eine Syphilisarbeit.“ Ich habe mich bisher nicht getraut sie zu korregieren.

  19. buchstaeblich Says:

    Ach, dergleichen wird viel zu oft hochsterilisiert (sic!). Die Kollegin kann für eine Korrektur nur dankbar sein. Gut, es gibt einen Tag lang heiße Bäckchen, aber dann wird sie sich nie wieder blamieren und dafür darf sie dankbar sein. Der Hinweis muss ja nicht vor versammelter Mannschaft erfolgen.

  20. Frankie Says:

    Gegen Versprecheritis gibt es doch homopathische Arzneimittel!

  21. buchstaeblich Says:

    Ja, aber die Apotheke war schon zu und da habe ich lieber die Sonne in den Bauch gehängt.

  22. rolandschwarzer Says:

    Aber so eine Eigenturintherapie ist doch schnell improvisiert?

  23. rolandschwarzer Says:

    Eigenurintherapie natürlich.

  24. rolandschwarzer Says:

    Wer hat schon immer seinen eigenen Turiner bei sich.😀

  25. buchstaeblich Says:

    Das Turiner Grabtuch?
    Wobei das auch wieder so ein Schmarrn ist:
    Haben Sie schon einmal versucht, ein Tuch in die Erde zu rammen, um damit den Garten umzugraben? Das geht überhaupt nicht, sage ich Ihnen. Die lügen vielleicht, die Katholen, mannmannmann.

    Also, ich nehme dann wieder den guten alten Klappspaten.

    • rolandschwarzer Says:

      Aber wer hätte schon je vom „Heiligen Klappspaten“ gehört? Da könnte man ja gleich den „Heiligen Nagelklipser“ ausstellen.:mrgreen: Hoffentlich hab ich die Katholen jetzt nicht auf Ideen gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: