US-Wahlberichterstattung und deutsches product placement?


Ist das nötig?

Muss Korrespondent Udo Lilischkies im Mittagsmagazin in Ausübung seiner journalistischen Tätigkeit für die ARD – also im öffentlich-rechtlichen Fernsehen! – eine Mütze tragen, auf der groß und breit und deutlich lesbar der Name eines deutschen Trikotagenherstellers steht, der gerne Schimpansen vor Kameras schickt?

Statt zuhören zu können, was es zu sagen gab zu den Vorbereitungen des Amtsantrittes und der Vereidigung des werdenden US-Präsidenten Barack Obama in Washington, war ich die ganze Zeit damit beschäftigt, mich zu fragen, was das soll und ob und wieviel der Herr Journalist für diesen Akt der Schleichwerbung kriegt.

Wie immer das gemeint war, es liefert einen weiteren Grund, Produkte dieser Firma nicht zu kaufen. Aber vielleicht auch, dem Herrn Lilischkies nicht alles so einfach abzukaufen, was er von sich gibt.
Eine vertrauensbildende Maßnahme war das nicht.

Weiterhin gilt: Augen auf beim Mützen Meinungskauf.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

5 Antworten to “US-Wahlberichterstattung und deutsches product placement?”

  1. entegutallesgut Says:

    Das wäre meines Wissens nicht erlaubt, wenn er – in unserem Fall: ORF angestellt wäre. Da muss alles verpickt werden, außer es ist ein offizieller Sponsor, der die Sendung/Übertragung sponsert.
    Jetzt google ich einmal nach dem Typen, denn wenn er mit Mütze im Fernsehen auftritt, möchte ich wissen, wie der aussieht. War es denn so kalt in Washington? :-DD

  2. buchstaeblich Says:

    In Deutschland ist (Schleich-)Werbung bei den öffentlich-rechtlichen – also ARD und ZDF – eigentlich auch nicht erlaubt.

    Kalt war es schon, aber man hätte eine neutrale Mütze wählen oder schlicht das Etikett nach hinten drehen können.

  3. entegutallesgut Says:

    Er hätte auch den Zuschauern den Rücken zudrehen können, das wäre bei manchen Menschen oft besser.😀

  4. Erwin Breuer Says:

    Schalten Sie auch bei Fussballspielen den Fernseher aus ?
    Hier kam es doch auf den Kommentar an und nicht auf
    die unglücklich ausgewählte Mütze !
    (Ein Studienkollege von Herrn Lilischkies; E. Breuer, Mathematiker)

  5. buchstaeblich Says:

    Wollen Sie damit andeuten, der Herr Lilischkies habe sich von der Mützenfirma bezahlen lassen, so wie die Fußballverbände sich von den Werbungtreibenden bezahlen lassen?

    Dann wäre es ja noch schlimmer!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: