Religionsfreiheit


Angeregt durch einen Artikel auf dem Brightsblog stelle ich mir wieder einmal vor, wie gemütlich und entspannt die Welt sein könnte, wenn Religionsfreiheit definiert wäre als frei von Religion.

18 Antworten to “Religionsfreiheit”

  1. Doktor P. Says:

    Und still. Wuerde man sich an die Redefreiheit halten. Nur was ist mit der Meinungsfreiheit?

  2. Petra Says:

    Und wenn nun Nicht-Religion auch eine Religion ist?😉
    Re-ligio bedeutet – glaubensunabhängig religionswissenschaftlich gesprochen – schlicht „Rückbindung“. Gemeint ist das jeweilige System, wie sich der Mensch seine Beziehung zum Kosmos vorstellt und versucht, die philosophischen Grundfragen für sich zu beantworten (woher, wohin, warum etc.) – egal wie diese Antworten aussehen mögen. Diese Gedanken machen sich auch Atheisten und Nihilisten. Diese Fragen stellt sich der Mensch seit den Zeiten, in denen sich ein Bewusstsein seiner selbst entwickelt hat.
    Für „frei von Re-ligio“ müsste ich also Hirne lahmlegen.
    Muss man erst etwas ausrotten, um frei denken zu können?

    Übrigens muss ich bei diesen Diskussionen immer schmunzeln – über den unnachgiebigen Fundamentalismus, in dem sich die Gegner so oft gleichen – auf beiden Seiten.

  3. buchstaeblich Says:

    Müsste man? Müsste man nicht, finde ich.
    Aber wenn ich mal religionsfrei hätte, dann müsste ich keine Glockengeschepper hören.
    Und nicht an Plakaten irgendwelcher religiösen Gruppierungen vorbeizuschielen versuchen.
    Man könnte am 24.12. die Nachrichten gucken, ohne dass einem das Bild von dem Typen in dem Frauenkittel begegnet.

  4. Petra Says:

    Gut. Ich hab gut reden. Ich lebe in einem säkularen Land, in dem Religion oder Nicht-Religion Privatsache ist. Ja, solche Länder gibt’s🙂

  5. ehefrau Says:

    mir würde echt die TOLERANZ genügen. sowohl mir gegenüber mit meinem unglaube an gott als auch anderen gegenüber, die vielleicht lieber allah oder jahwe oder auch son elektrogedankenmanipulationskasten anbeten. dann wär allen geholfen. jeder soll das tun, was ihn glücklich macht, solange er damit anderen nicht schadet, schmerzen zufügt oder böses tut. wenn jeder dem anderen gegenüber tolerant wäre

  6. ehefrau Says:

    ja, nicht abschicken bevor man nicht fertig ist, *lol*
    wenn jeder dem anderen gegenüber tolerant wäre, hätten wir nicht einen einzige krieg.

  7. buchstaeblich Says:

    Ehefrau,
    schön, dass Du es für mich aussprichst.
    Ja, einiges von dem Gedönse in z. B. vor allem (hüstel) südöstlich befindlichen Nationen fände sicherlich nicht ganz so krass statt, wenn überhaupt.

    Aber wenn die Religiösität mal Ferien machen würde, dann gäbe es in diesem Zeitraum auch keine Ehrenmorde, Steinigungen, abben Hände …

  8. ehefrau Says:

    … verstoßene töchter, weil sie unkatholisch in wilder ehe miteinander leben, undglückliche kirchendiener, weil sie nicht heiraten oder sich nicht scheiden lassen dürfen, ach, die lsite könnte ich bis morgen weiterschreiben. aber ich will mich ja nicht reinsteigern…😉 was ich sagen wollte, kam wohl rüber…😀

  9. ehefrau Says:

    unglücklich meinte ich. und ja, ich schneid mir jetzt die fingernägel… *augenroll*

  10. buchstaeblich Says:

    Ja, und die Liste erweitert sich um krank oder behindert geborene Kinder, von denen es dann heißt, sie seien selber schuld, weil sie in früheren Leben ihr Karma versaubeutelt haben.
    So der alberne alte Mann im roten Badelaken und seine Freunde.

    (Da wird mein Hals breit wie ein Scheunentor!)

  11. Achter Says:

    Religion und Schuhebinden sind für mich ein und dasselbe.

  12. buchstaeblich Says:

    Aber für das Binden von Schnürsenkeln wird nicht soviel Reklame gemacht. Und es ist leise. Außerdem gibt es Schuhe mit Klettverschluss und der Vatti-Kann spricht nicht dreimal im Jahr im Fernsehen drüber.

  13. ehefrau Says:

    genau, man sollte die feindlichkeit gegenüber geburtenkontrolle und schutz vor aids in den dritte-welt-ländern noch erwähnen, wo wir grad von dem oberkaschber im vattikahn sprechen.

    da fällt mir doch glatt ein witz ein:
    ein mann stirbt und kommt in die hölle. entgegen seiner erwartung findet er dort eine riesen party vor, mit hübschen mädels, glücklichen menschen, spiel, sport, alkohol und allem, was das herz sonst noch begeht. verwundert läuft er durch die hölle und sieht sich alles an. irgendwann gelangt er an einen holzzaun. als er durch ein astloch schaut, sieht er endlich das, was er ursprünglich erwartet hat: fegefeuer, schreiende, leidende menschen. er spricht einen anderen mann an, dem er begegnet: „hör mal, ich bin doch hier in der hölle, oder?“ der andere: „ja klar!“ sagt der erste: „und was ist dann das hinter dem holzzaun, mit den schreienden menschen und dem feuer?“ sagt der zweite mann: „ach so, das! das ist für die katholiken, die wollen das so!“😀

  14. Doktor Pé Says:

    Ich bin mal so frei, mich gegen Frau Dr. Buchstaeblichs Regel zu behaupten und ihr ein kleines Zuckerl zu reichen. Seit einiger Zeit schon verfasse ich, mit ein paar Mitautoren, die alternative Maerchenbuchgeschichte. Ich bin mir fast sicher, Frau Doktor wuerde unter Umstaenden, vielleicht auch anderen, gegebenenfalls ihre Mitarbeit andienen.

    (Notfalls kann ich das auch umziehen. Zwecks Contributor-Einstellungen.)

  15. Doktor P. Says:

    Frau Doktor B., ich bin mal so frei, die Religionsfreiheit zu nutzen und Ihnen anzudingen, solche Aeusserungen, die die Seele gewisser Knierutscher aufs Tiefste verletzen, doch bitte demnaechst auch in den entsprechenden Blogs zu diskutieren und zu veroeffentlichen. Ich habe mir die Muehe gemacht, hier meinen Namen mal mit meinem Maerchenbuchskritikblog zu verlinken. Gerne versuche ich auch, wenn ich mit diesem seltsamen WordPress zurande komme, Sie als Co-Autor dort einzurichten. Wenn’s genehm ist. Schliesslich wurde das Maerchenbuch ja auch von diversen Schreiberlingen verbrochen.

    (Und jetzt erklaeren Sie mir mal bitte, wieso mein letzter Kommentar von Ihrem unersaettlichen Blog kruemelfrei gefressen wurde. Leidet Ihr Blog unter Zensurfreiheit? Oder lag es daran, dass ich zwei Links postierte? Den anderen naemlich, zum urspruenglichen Blog)

  16. buchstaeblich Says:

    Es könnte an der Zweilinkung liegen – aber wer weiß das schon so genau. Ansonsten ist es mir selbstverständlich genehm – man hat ja eine Verantwortung der Welt gegenüber! Da bin ich sowas von dabei.

  17. nagelneuestestament Says:

    Dann bitte ich doch darum, dass Sie mir Ihre Maildingensadresse (geheim!) zuschicken an pathologe bei gmail punkt komm, damit ich Sie als Autor bei WP einrichten kann. Hier finde ich ja gluecklicherweise keine.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: