Hessen-Wahl ’09


Erste Trends:
Da gibt es nichts viel zu erzählen: Überraschungen blieben aus.
Die Wahlbeteiligung war auf einem nun wirklich niemanden wundernden Rekordtief. Die CDU feiert mit enttäuschter Miene und Träne im Knopfloch, aber Schwein gehabt.
T. Schäfer-Who?, das hessische Bauernopfer wurde auf dem Wahlaltar geschlachtet – man hofft, es hat sich für ihn gelohnt. Oder auch nicht. Das Ypsilantier ist aber endlich zurückgetreten.
Der Bundesguido strahlt über alle Maßen – seine Crew in Hessen darf dann wohl mithelfen, die miserable Bildungspolitik in Hessen weiterzuführen.
Die Grünen haben zwar ordentlich zugelegt, aber nix davon, die Linken bleiben der Splitter im Auge des hessischen Landtags, man wartet ab, ob man ihn herausgewischt bekommt.

Man schaut mitleidsvoll auf Äppelwoi-County: Ihr habt ’s nicht leicht, aber immerhin mein Mitgefühl. Also: Ihr Bürger, versteht sich.
Na ja.

Warten wir auf die endgültigen Zahlen, aber was soll schon noch Exorbitantes passieren? Außer bei den Linken, versteht sich.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

11 Antworten to “Hessen-Wahl ’09”

  1. sv Says:

    Die Hessen haben sich ne Mauer um´s Land verdient, wo sie ihren verlorenen Verstand dran nageln können. Okay, die Spin-Doctors haben mit ihrer „Wortbruch“-Propaganda noch ein bisschen mitgeholfen. Trotzdem, mit Alzheimer alleine ist das nicht zu erklären. Vielleicht Todessehnsucht? Ich hab mich ja auch damals geärgert, daß Stoiber nicht Bundeskanzler geworden ist. Der hätte Deuschland doch sehr viel schneller und vorallem unterhaltsamer an die Wand gefahren, als das Gewürge, was nun schon seit -zig Jahren stattfindet.

  2. buchstaeblich Says:

    Ich habe zum ersten Mal, seit ich erwachsen bin, eine Wahlsendung schon nach drei Minuten wieder verlassen. Freie Antidepressiva für Hessen!

  3. cajarore Says:

    Ging mir auch so, nach 3 minuten wieder ausgeschaltet… aber mein mitleid mit den hessischen bürgern hält sich in grenzen, muss ich sagen… wenn 37% cdu und 16% fdp wählen… dann hat das land tatsächlich nichts besseres verdient als koch…. leider!

  4. buchstaeblich Says:

    Na, aber die Anderen, die können da auch nicht so einfach wegziehen von heute auf morgen. Und die tun mir schon leid.

  5. ruediger Says:

    Eine Mauer um mich als Wohnhesse herum hätte ich ja nicht so gerne. Dafür das die Ypsilanti den Dilettantismus neu erfunden hat, kann ich nichts.

    Die Wahlplakate in Wiesbaden aller Parteien waren mit allerlei Unmutsbekundungen und Späßen verziert, teilweise wurden diese auch abgerissen.Das erste Mal übrigens. Ich war es nicht,. ehrlich.

    Mitleid muss man mit uns auch nicht haben, wir wissen ja was kommt, wir hatten es die letzten Jahre schon das Vergnügen.

    Irgendwann wird geht er nach Berlin und dann haben alle was davon.

  6. ruediger Says:

    Und nebenbei erwähnt, ich habe mein Kreuz heute in die Luft gemacht. Mir war es nicht möglich von diesen Schmierenkomödianten auch nur eine halbwegs akzeptablen Möglichkeit zu finden. Und es ging nicht nur mir so. Das Wahllokal hier um die Ecke glich einer Gruft. Wir waren Zeuge wie man vorhandene Verdrossenheit mit recht überschaubaren Mitten fördert.

  7. buchstaeblich Says:

    Rüdiger,
    nie konnte ich Nichtwähler besser verstehen als bei dieser Landtagswahl heute!
    Wie soll man denn als denkender Mensch abwägen zwischen Mist, Dreck, Blödsinn, Bullshit und Hühnerkacke?
    Das will man alles nicht haben!

  8. Schaps Says:

    So wie man es erwartet hat…was mich persönlich gefreut hat, sind die Gelben🙂

    btw: War hier mal so eine Passwortkommentierung? Hab ich iwie so in Erinnerung🙂

  9. buchstaeblich Says:

    Die Gelben werden Koch das Leben erschweren – ooooch!

    Das Passwortgedöns? Da hatte ich einst versehentlich etwas falsch eingestellt – das war in meiner blutigen Anfängerzeit.

  10. Schaps Says:

    Dass sie Koch das Leben erschweren werden meinte ich ja gar nicht. ich hab mich selbst nur gefreut, dass die FDP so gut abgeschnitte hat.

  11. buchstaeblich Says:

    Ja, aber ich habe mich darüber gefreut. An einer relativ starken Mitregierung kann Koch nicht einfach so vorbeiregieren. Und ich finde, dass ihm ein wenig Anstrengung nicht schaden wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: