Liebe Gazprom,


Ihr habt den Hahn zugedreht – war der heiße Tipp vom Gasriesen Schröder-Gerhard? Wundern würde es micht nicht, denn eines scheinen Sie nicht bedacht zu haben:

Alles, was Sie nicht ausliefern, bekommen Sie auch nicht bezahlt.

Übrigens: Der Unterföhringer Bohrturm für die Gewinnung Geothermischer Energie steht schon – Doppel-Ätsch!

6 Antworten to “Liebe Gazprom,”

  1. entegutallesgut Says:

    Was passiert eigentlich, wenn wir der Erde ständig diese Wärme abziehen? Ist das wissenschaftlich abzusehen? Macht es dann einen Kracher und die Erde implodiert aus Kälte oder was weiß ich was?

  2. buchstaeblich Says:

    Die Vulkane auf Hawaii und im Rest der Welt spucken täglich ein vielfaches von dem aus, was an Erdwärme genutzt wird.

  3. entegutallesgut Says:

    Schon klar, Island ist zum Beispiel in der Energieversorgung komplett von fossilien Brennstoffen unabhängig (außer Treibstoff). Aber ich denk mir halt, dort pufft das raus, weil die Tektonik genau an dieser Stelle einen Bruch hat (detto Vulkane). Was wir aber machen, wir bohren Löcher, zapfen Energie, wollen viel zapfen und wenn das jeder an jedem Eck macht, sich das Erdinnere abkühlt – weiß nicht 1-2°, so wie das eben auch mit der Erderwärmung in umgekehrter Weise ist, was passiert dann? Ob das Auswirkungen haben kann.

  4. buchstaeblich Says:

    Ich bin zwar kein Experte, aber die Bohrungen gehen nicht bis in den Erdkern, der praktisch unerschöpflich neue Wärme Richtung Erdmantel abgibt, wo dann wiederum entweder direkt unterirdisches Wasser erhitzt wird, oder bestimmte Gesteinsschichten, durch die man Wasser leiten kann, dass sich unten aufheizt und wieder hochgepumpt wird – naja, so ungefähr.
    In Deutschland könnte wegen geologischer Gegebenheiten bis zu 5 % des Wärmebedarfs so erzeugt werden. Bei Euch? Keine Ahnung.
    Hier in meinem Ort wird es wohl so werden, dass für die teilnehmenden Haushalte noch ein wenig auf altmodische Art zugeheizt werden muss, aber trotzdem irrsinnig viel fossiler Brennstoff und der entsprechende Dreck und CO2 eingespart werden kann. Und die Bürger sparen obendrein noch bisserl Geld.
    Zudem geht das eingenommene Geld letztendlich wieder an die Gemeinde, der das Kraftwerk gehört, und nicht an irgendwelche Energiekonzerne.
    Fühlt sich gut an.

  5. entegutallesgut Says:

    Es gibt einige Private, die so ihren Energiehaushalt bestreiten. Rechnet sich aber nur, wenn man 100 oder mehr Jahre in dem Haus wohnt.
    In großer Sache ist das noch nicht im Gespräch, obwohl wir weitreichend um das Wiener Becken herum in einem Thermengebiet leben. Aber da wird lieber das x-te Fußpilzbassinthermalhotel gebaut …. Wir schauen über den Tourismusteller nur schwer hinaus.😉

  6. buchstaeblich Says:

    Man kann die Fußpilzanstalten aber auch fein kombinieren mit der Fernwärme – Erding macht es vor:

    http://www.geowaerme-erding.de/start_fr.html
    http://www.therme-erding.de/

    Staufen taugt allerdings nicht als Vorbild – die Stadt zerbröselt grad:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,589944,00.html

    Übrigens las ich vorhin irgendwo, dass die Erde täglich 2,5 mal soviel Energie in Form von Wäme abgibt wie weltweit überhaupt an Energie gebraucht wird. Geothermie nutzt also nur gezielt, was ohnehin da ist – da, wo es möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: