Oh, Du Fröhliche!!!


Gibt es Weihnachtswunder für Atheisten? Eindeutig ja!

Weil es nämlich in unserem Freundeskreis einen wundervollen Uli gibt, der übers Wochenende ins Westfälische gereist war, und der das Wort Nächstenliebe kennt, kann ich nun, nach 1 3/4 Jahren, endlich meinen Entzug beenden und mir eine der wichtigsten Drogen, die die gemeine Westfälin zur Herstellung ihres persönlichen Seelenfriedens kennt, wieder zuführen:

Fitzeböhnchen! Ganz viele Fitzeböhnchen!
Fitzeböhnchen! Ganz viele Fitzeböhnchen!

Möchte jemand wissen, wie Leute aussehen, wenn sie Außerirdischen begegnen? Ich weiß das. Ich habe nämlich hier im Umkreis in zig Supermärkten nach Fitzeböhnchen, äh: rheinischen Schneidebohnen (milchsauer vergoren), gefragt, und habe dafür Blicke geerntet, wie sie fragender nicht sein könnten, wenn ein UFO vor unserem Rathaus landete.

Doch jetzt habe ich meine heißgeliebten Böhnchen – gleich zehn Pakete! Die Not hat ein Ende, Uli sei Dank:

Ich bin so glücklich!!!

Ich kann nächste Woche perfekt ins kommende Jahr starten, denn am Tag nach einer zünftigen Feierei braucht man bekanntlich etwas Herzhaftes: Nichts ist dann besser als Fitzeböhnchen mit Kassler und Mettwürstchen zu handgequetschtem Kartoffelpüree – schön durcheinander-
gematscht!

Wer braucht denn Weihnachten und Jesuleinsse, wenn er Fitzeböhnchen haben kann?

Ach, äh: Herr Ratzinger,

wenn Sie dann die Tage mit dem Weihnachtssegen fertig sind, könnten Sie eigentlich gleich noch unseren Uli heilig sprechen, ja? Der hat es verdient, der hat uns Fitzeböhnchen besorgt!

Ich mein‘: Wegen so einem Auftrag muss ich ja jetzt nicht gleich katholisch werden oder mich zum Gläubigentum herablassen, gell? Sie mischen sich ja auch in Zeugs ein, von dem Sie selbst keinen blassen Schimmer haben, also Sex und so. Seh’n Se.

32 Antworten to “Oh, Du Fröhliche!!!”

  1. Gina Says:

    😀 😀 😀

    Verneigung ohne Worte.

  2. rolandschwarzer Says:

    Also ich will ja nicht so tun, als wüßte ich wirklich was die Kleidträger in Rom so treiben, aber ist es nicht eine Bedingung für die Heiligsprechung, daß man schon den Löffel abgeben hat?
    Ich mein ja nur, weil es dann ziemlich schwierig werden könnte mit dem Fitzeböhnchennachschub.

  3. buchstaeblich Says:

    Zu den abgebenen Löffeln: Hier möchte wohl jemand etwas von den Fitzeböhnchen abhaben, ja?

    Zum Abgenippeltseinmüssen für Heilige:
    Pöh.
    Andere Regeln sind in der katholischen Kirche doch auch schon geändert worden – vergessen wir mal nicht, dass es ganz früher mal verheiratete Päpste gab, die sich tüchtig vermehrt haben und insoweit sogar mindestens rudimentäre Ahnung vom Poppen hatten.
    Da kann der bayrische Fummelsenior ja wohl auch mal eine Ausnahme machen und einen quietschlebendingen Heiligen durchwinken.

    Ich meine, hey: Der Uli hat mich mit Fitzeböhnchen versorgt! Wir reden also nicht über Kleinigkeiten.

  4. entegutallesgut Says:

    Was ist an diesen Bohnen so anders? Fragt eine, die zu so etwas Fisolen sagt.

  5. zimtapfel Says:

    Hach, Schnibbelbohnen, köstlich! Schnibbelbohneneintopf musste Oma früher immer machen, wenn ich zu Besuch kam. Immer! Da konnte meine Schwester die nicht so auf das Zeug stand wie ich meutern, soviel sie wollte.😀

    Frau Ernte: Anders an diesen Bohnen ist, das sie eingelegt sind. Quasi so ähnlich wie Sauerkraut, nur halt mit Bohnen statt mit Kohl.

  6. Schildmaid Says:

    Bei uns hieß das Häckelse. Lecker Zeug das!
    Allerdings mit frischen Bohnen, nicht die Eingelegten.
    Und ohne Tier, ist ja klar, ne?😀

  7. buchstaeblich Says:

    Entchen,
    die sind milchsauer vergoren und schmecken dadurch total anders als normale Bohnen (wobei ich normale grüne Bohnen schon auch sehr liebe). Und es gibt sie nicht in Bayern.

    zimtapfel,
    endlich jemand, der mich wirklich versteht. Hach!

    Schildmaid,
    ja, man kann das Tier auch weglassen, aber das fiele mir sehr schwer.

  8. weltdeswissens Says:

    Fitzeböhnchen ist schon mal ein schönes Wort😀

    Und die Blicke, die kenn ich.. ich sag nur „Blutwurst“ und Hamburg😯

    Und Weihnachtswunder für Atheisten begrüße ich ausdrücklich! Ich stell mich schon mal in Warteposition…😀

  9. offensichtlich Says:

    Wat, wie, wo? Sauerkraut als Bohnen???

  10. offensichtlich Says:

    Also ich kenn das ja noch als Limo – Rivella, meinetwegen auch Bionade. Aber Bohnen??

  11. buchstaeblich Says:

    Fitzeböhnchen heißen so weil die Bohnen so fein geschnibbelt (gehobelt) werden, dass die Bohnen lauter Fitzel sind (Fitzel ist so eine Art Verniedlichung von „kleine Fetzen“).

    Bionade mit Mettwurst – tolle Vorstellung!

  12. offensichtlich Says:

    Also mal im Ernst: Bionade geht zu allem!

  13. buchstaeblich Says:

    In die Bohnen schnipple ich die Mettwurst aber hinein:
    Wie lecker wäre ein Glas Bionade, in dem Mettwurstscheibchen schwimmen? Auch optisch …

  14. zimtapfel Says:

    Hach. Jetzt weiß ich, was ich dringend kochen muss, wenn wir aus dem W****urlaub zurück sind. Gerüchten zufolge soll es das Zeuch hier oben zu kaufen geben.
    Ach, Kindheit!

  15. Sennerin Says:

    Äh, nein… Fitzeböhnchen sind in Bayern völlig unbekannt, ich kann das nur bestätigen. Aber da bringen Sie mich auf eine Idee. Morgen steht mir der finale Supermarktwahnsinn bevor, ich werde da einfach mal nach Fitzeböhnchen fragen und mich an den Gesichtern delektieren. Hat der Einkaufsmarathon vielleicht doch noch einen Unterhaltungswert😉

  16. buchstaeblich Says:

    Zimtapfel,
    es gibt Dinge, die können einen gern lebenslang immer wieder einmal besuchen, nicht?

    Sennerin,
    das wird ein Spaß! Bitte, berichten Sie anschließend der Welt von den Ergbnissen Ihrer Recherche! Wenn jemand auf Bayrisch nach Fitzeböhnchen fragt, ist der Effekt bestimmt zehnmal besser, als wenn eine eindeutig westfälische Pottschlampe danach verlangt, von der man als Bayer ja ohnehin nichts Gutes zu erwarten hat.

  17. rolandschwarzer Says:

    Liebe Fr. Dr. Buchstaeblich, ich bin, neben meinen anderen Funktionen als staatlich geprüfter Held und schönster Mann in unserer Mietskaserne, auch diskordianischer Papst (2. Kl.). Wenn also der Kollege in Rom Schwierigkeiten macht, bin ich gern bereit, Herrn Uli zum Heiligen der Fitzeböhnchen und Schutzpatron seltsamer Ernährungsgewohnheiten zu ernennen.
    Gern auch noch zu Lebzeiten.🙂

    (http://de.wikipedia.org/wiki/Diskordianischer_Papst#Diskordianischer_Papst)

  18. Sennerin Says:

    Werte Frau buchstäblich, Recherche fehlgeschlagen… ich stieß schon bei meinem Wunsch nach „Beifuß“ an die Grenzen der sehr genervt wirkenden Verkäuferin. Ich pirschte durch den gesamten Laden, um überhaupt eine bekittelte Person ausfindig zu machen.
    Haben Sie weiß-blaue Voodoo-Puppen zu Hause? So von wegen „nichts Gutes“… ähh?!

  19. vilmoskörte Says:

    http://www.leuchtenberg.org/ – vielleicht schicken die dir ein Bezugsquellenverzeichnis, wenn du eine nette E-Mail schreibst? Ich bring andere Sachen mit, wenn ich morgen an den Niederrhein fahre – anders, aber mindestens so lecker.

  20. serviervorschlag Says:

    Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen – was für ein Fest.

  21. buchstaeblich Says:

    rolandschwarzer,
    ich werde gleich eine Statue beim lokalen Schnitzmeister in Auftrag geben, die ich der hiesigen Barockkirche zu stiften gedenke. Und an allen hohen Feiertagen werde ich dem Hl. Bohnuli einen Topf voller Fitzeböhnchen zu Füßen stellen.

    Sennerin,
    man muss die Voodoopuppe kurz unter den weiß-blauen bayrischen Himmel halten, dann wird sie homöopathisch aufgeladen und kann somit gegen alles weiß-blaue eingesetzt werden: Wirkt garantiert (nicht).

    vilmoskörte,
    ich habe schon vor einem Jahr mit Leuchtenberg telefoniert, die einzige bayrische Bezugsquelle für Fitzeböhnchen hat schon vor meinem Herzug den Vertrieb de Produkts aufgegeben. Man bot mir zwar Direktversand an, aber die Mindestmenge war für einen Zwei-Personenhaushalt zu groß.

    serviervorschlag,
    schön, dass Du wieder einmal vorbeischaust! Wir pupsen am Neujahrstag unser ganz persönliches Bläserkonzert – das wird sehr feierlich!

  22. weltdeswissens Says:

    Schöne freie Tage, Friederike😀

  23. richensa Says:

    Liebe Frau buchstäblich,

    ich bin sicherlich eine der Wenigen, die Ihre Herzensfreude so richtig zu verstehen vermag! Lassense sich die 10 Pakete schmecken, aber bitte nicht alle auf einmal essen, sonst gibt’s wirklich ein mehrstimmiges Bläserkonzert..

    Frohe Weihnachten allemiteinander!

  24. Dr. No Says:

    Sie haben Post, ich meine: Sie haben Stöckchen. Frohe Weihnachten:)

  25. Dr. No Says:

    Link wäre natürlich auch nicht verkehrt…

  26. sv Says:

    Ah! Getz hasse mich angefixt. Weiß ich nu, watt ich mir Neujaa protscheln werd. Tief im Westen heißen die übrigens Schnibbelböhnchen.

    Wünsche frohes Fest gehabt zu haben und n guten Rutsch ins neue Jahr🙂

  27. richensa Says:

    SV, im Osten vom’m Westen, also im Ostwestfälischen heißt es auch „Schnibb’lbohn’n“, die buchstäbliche Variante wird aber allenthalben verstanden (und gegessen)…

  28. buchstaeblich Says:

    Ob Schnibbl oder Fitze: Hauptsache lecker und mit Mettwuäst!🙂

  29. weltdeswissens Says:

    Bon Appetit😀

  30. rolandschwarzer Says:

    Melde gehorsamst: Auftrag ausgeführt!

  31. buchstaeblich Says:

    Na, bitte:Geht doch!;-)

  32. Bienenstich nach Omas Art « Nordworte Says:

    […] die als Kind heißgeliebte Saure Bohnen-Suppe, deren Erinnerung vor über einem halben Jahr von Frau Buchstäblich geweckt wurde. Jedesmal, wenn wir zu Besuch zu Oma kamen, musste es am Tag unserer Ankunft diese […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: