Blöd


Das Dilemma des Menschen ist:
Um mit seinem Inneren da anzukommen, wo man immer hinwollte,
muss man mit seinem Äußeren dahin, wo man ganz bestimmt nie hinwollte.

Ami hat doch heute Foto-Blues.

Advertisements

Schlagwörter:

13 Antworten to “Blöd”

  1. entegutallesgut Says:

    Muss man das? Ich habe jetzt doch ein wenig nachgedacht, weil ich zaghaft „nein“ sage. Vielleicht habe ich auch Glück.

  2. amidelanuit Says:

    nein. so würde ich das nicht formulieren. aber ich habe eins gemerkt: das äussere ist nicht das wichtigste – das nahm ich jahre meines lebens an. und beim betrachten der fotos wurde klar: äusserlich mag vergänglich sein, aber der zuwachs an reife und persönlichkeit ist einfach wichtiger und schöner:)

  3. buchstaeblich Says:

    Klar, aber mit 16 wollten wir alle für immer jung bleiben. Sogar ich.
    Und mir sind menschliche Äußerlichkeiten unglaublich egal.

  4. elphaba Says:

    Mir ist egal, was jemand auf den Hüften hat (oder nicht), oder wie er ausschaut. Das zwischen den Ohren ist das entscheidende! Und ein Herz sollte der Mensch haben!
    Mehr Anspruch erhebe ich nicht (wobei mir manchmal scheint, dass das viel verlangt ist).

  5. buchstaeblich Says:

    Na, ganz egal ist es mir nicht:
    Übermäßig Aufgebrezeltes kann bei mir schon einmal die Titulierung „venezianische Edelputze“ abstauben. Aber zum Glück kommt das Wort in keinem Bußgeldkatalog vor.
    😉

  6. Ansku Says:

    Man kann das mit dem Altern ja auch so wie Ma.do.nna machen, so mit 50 noch in Unterwäsche und Botox und mit gespreizten Beinen herumhampeln. Da ist das sicherlich kein Problem, beides unter einen Hut zu bekommen… Also ich zumindest, ich werd das so machen. Ganz sicher.

    😉

  7. buchstaeblich Says:

    Prima, bis 50 habe ich nur noch ein paar Jahre, und Unterwäsche habe ich ja jetzt schon. Es muss doch sicher nicht so Zeugs mit Gummiflitschen sein und dieses fluddrige Spitzengedöns?
    Dann würde ich nämlich einfach üben, mit meinem Baumwollschlüpfer über den Marienplatz zu hüpfen. Botox habe ich zwar nicht, aber ich nehme einfach solange eine Brotbox.

  8. Ansku Says:

    Ich lieg hier grad vor Lachen kreischend und kichernd über der Tastatur. Ja, versuch das mal! Ich bin dann auf dem Marienplatz dabei und dokumentiere das. 😀

  9. buchstaeblich Says:

    Vergiss aber die Digiknipse nicht: Ich möchte meine Cellulitedellen mit viel Tiefenschärfe, und dass man auch ja die Besenreiser alle erkennt: Unsere Japaner sollen doch deutsche Kultur kennenlernen, da kann man Quarktaschen nicht außen vor lassen.
    Herr Ude und Frau Weishäupl sollen ja auch einmal eine Freude im Leben haben.

  10. Ansku Says:

    na klar doch!

  11. buecherschreiben Says:

    Sehr guter Spruch, das mit dem Ankommen und Hinwollen oder nicht… genauso laufen bei mir oft die Entwicklungsprozesse ab *seufz*

  12. XandriaAlora Says:

    Dieser Spruch bezieht sich im allgemeinen nicht unbedingt auf ein bestimmtes Alter oder ein Alterabschnitt im Leben eines Menschen. Unser ausseres Aussehen gehört zu einem normalen Entwicklungsprozess dazu seit unserem Kindesalter und bestimmt als Nebeneffekt (ob angenehmer oder auch nicht) unter anderem die eigene Entwicklung im Leben. Ich wünschte es wäre anders 🙂 Wie oft habe ich es schon in meinem Leben sehen müssen, dass körperlich nicht wirklich sehr attraktive Personen, die allerdings sehr viel Herz, Charme und Humor besitzen, vielleicht sogar sehr gut bezahlten Job haben, kinderlieb sind und sich sehr glücklich schätzen, dass sie eine Beziehung mit einer Person haben, die besser aussieht als sie selbst, von diesen besagten Personen solange einfach nur ausgenutzt werden, bis etwas anderes, besser aussehendes auftaucht.
    Aber watt solls… Wo richtige Liebe im Spiel ist, hört der Verstand eh auf. Daher, was nützt einem seine Intelligenz, wenn er dann keinen klaren Gedanken auf einmal mehr fassen kann? Aber das ist nur ein Beispiel von vielen im Leben… Man darf sich allerdings auch nicht nur auf eines beschränken – wie zum Beispiel entweder nur auf sein Inneres oder nur auf sein Äusseres – beides niemals aus der Ballance geraten lassen.

  13. buchstaeblich Says:

    buecherschreiben: 😉

    XandriaAlora:
    Da bin ich aber froh, dass jemand kommt und mir meinen Spruch erklärt. Vor allem, worauf er sich „im allgemeinen“ bezieht. Wird er doch „im allgemeinen“ in der Google-Welt wie in der realen Welt nirgendwo anders geführt als bei mir, weil ich ihn fünf Minuten vor der Veröffentlichung erfunden habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: