Methusalem und andere Senioren


Der Rüdiger brachte gestern Abend das Thema „Alte Leute“ aufs Tapet, also habe ich ihm Lesestoff dazu versprochen.

Es gab da mal so ein Buch, das war sogar „Spiegel“-Bestseller:
Das „Methusalem-Komplott“.
Zugegeben, ich habe es nicht gelesen, aber der Titel war hübsch.

Den Namen Methusalem kennen wir alle. Aber hat sich mal jemand die Mühe gemacht, in der Bibel nachzugucken, was das für einer war?


1. Buch Mose, Kap. 5, 25-27: In 969 Jahren hat der Kerl nichts weiter geleistet als Lamech und diverse andere Kinder zu zeugen. Der war damals wohl nützlich für die Verbreitung der Menschheit – doch heutzutage nennt man das Gen-Spam. Aber sonst? Nicht EIN kluges Wort hat der hinterlassen. Außer Poppen und Weiteratmen war da nichts. Der Kerl war der Begründer des Luderwesens – er hat es allen vorgemacht! Vera-am-Mittag würde den einladen zum Thema „Sozial-Schmarotzer: Du willst ja nur das Kindergeld!“
War das von dem einfach Boshaftigkeit der Zukunft gegenüber?
„Die andern sind vielleicht schlau, aber wir werden VIELE sein!“ Wenn das KEIN Komplott ist, weiß ich ´s auch nicht.

Ein gewisser Anteil der heutigen Senioren beruft sich gerne auf christliche Werte: Respekt vor dem Alter, und so.
Nun, ich bin zwar frei von jeglicher Konfession, gehe aber durchaus mit einigen christlichen Werten konform. Ja: Auch ich finde, dass Mord verboten gehört! Und das ganz ohne Moses, schau mal einer an!

Mir ist in der Bibel noch was aufgefallen: Soweit ich das nachgelesen habe, hat Jesus doch mit 12 oder so angefangen zu predigen, oder? Aber ist der nicht auch schon mit Anfang 30 begonnen, für immer zu schweigen?

Ich finde einen Teil des Senioren-Völkchens besonders interessant: Die mit der eingebauten Rechthabe-Automatik!
„Das Wort kommt aus meinem eigenen Mund – also aus dem Zahnstein der Weisen“, bzw.: „Das sagt jemand, der 30 Jahre jünger als ich ist? Dann KANN es nicht stimmen!“
Echt, versuch‘ das mal:
Wenn der antike Rechthaber sagt: „Der Himmel ist blau!“
Dann erwidert man einfach: „Nein, der Himmel ist blau!“
Unglaublich, wie schnell der Himmel seine Farbe wechseln kann!?
Das kommt davon, dass diese Sorte Leute nicht einmal sich selber zuhört. Die reagieren auf ganz einfache Reize, das Szenario haben Herr Pawlow und sein Hund schon vor Jahrzehnten mit anderen Mitteln nachgestellt.

Gut, in meiner Jugend – also so bis 35 – war es sicherlich naiv von mir, zu denken: „Na, irgendwann bist Du selbst richtig erwachsen, dann legt sich das schon, dann werden sie Dir schon hin und wieder zuhören.“ PUSTEKUCHEN!

Selbst wenn einer drei Doktortitel oder den Nobelpreis hat, das ist denen scheißegal. Oder man könnte sogar einfach nur recht haben, so ganz banal: „Auch ohne Sauerkraut auf dem Tisch findet Weihnachten statt – Jesus hatte damals auch keines!“ ….
Gut, der war jetzt schwierig, also zum Mitschreiben:

Zu mir sagte einst ein Mensch älterer Generation: „Wenn es Heiligabend kein Sauerkraut gibt, dann ist das kein Weihnachten!“
Mann, ich hatte bis zu diesem Tage gedacht, dass man an Heiligabend den Geburtstag vom lieben Jesulein feiert. Dabei ist das in Wirklichkeit der Welt-Sauerkraut-Tag! Und bestimmt ist das Stroh in der Krippe ein Übersetzungsfehler: Jesulein lag gewiss in einer Krippe voller Sauerkraut.
Also rennen an diesem Abend alle in die Kirchen, um göttlichen Beistand für die durchschlagende Wirkung zu erflehen, wenn ich diesem katholischen Senior mal glauben will.
„Ich habe noch den Krieg erlebt, ich werde ja wohl wissen, was richtig ist!“ Das aus dem Munde von jemandem, der seit 50 Jahren sein Wissen aus der Bild-Zeitung bezieht und sonntags im Gottesdienst zu schnarchen pflegt.
Kriegstraumata machen automatisch intelligent? Damit sollte die Wissenschaft sich mal beschäftigen.

Es gibt ja zum Glück noch diese andere Sorten Senioren. Die haben in jungen Jahren bereits das Denken erlernt und einfach nicht wieder aufgehört. Komisch, die haben bei mir noch nie nach Respekt brüllen müssen. Der stellt sich bei mir da ganz automatisch ein – ohne Knopfdruck! Da schaffe ich sogar Demut, man sollte es kaum glauben. Diese Senioren haben auch ein biblisches Vorbild: Salomon. Das war der mit den teils cleveren Entscheidungen. Der hat in der Bibel nicht umsonst seine Zitaten-Sammlung abgedruckt gekriegt!

Ist beim Bibel-Studium schon mal irgend jemandem aufgefallen, dass Methusalem und Salomon zwei verschiedene Personen waren?
Daraus leite ich ab, dass „ALT“ nicht zwingend in Personalunion mit „WEISE“ einhergeht.
Stellen wir uns einfach mal vor, die heutige Menschheit würde tatsächlich auf die Leute aus dem alten Testament zurückgehen. Da drängt sich doch der Verdacht auf, dass eine stattliche Anzahl Senioren Methusalem-Nachfahren sind. Und ich glaube auch nicht, dass Salomon als junger Vollidiot angefangen hat und dann zum Seniorenpass noch ein Pfund Hirn dazu kriegte.

Die Senioren der Salomon-Sorte bringen es sicherlich ohne Probleme zur vielgerühmten Altersweisheit. Aber die Methusalemen? Ich weiß ja nicht.
Nur: wie nennt man so was? Ich habe mir lange den Kopf zerbrochen, wie man dieses Phänomen mit einem Wort erklärt.
Es ist so unpraktisch, dass wir mittelalten oder gar jüngeren Leute nur einen einzigen Satz Nerven zur Verfügung haben. Und wenn ein Methusaleme uns die Welt erklären will, á la: „Das stand aber so in der Bild-Zeitung!“, dann kann man schlecht zu dem sagen: „Halt ´s Maul, Du alter Spinner“ Oder ihm ganz biblisch Sirach, Kap. 32, V. 3 entgegenschmettern: „Ergreife das Wort, alter Mann, denn dir steht es an. Doch schränke die Belehrung ein und halte den Gesang nicht auf!“ … Das kann man nicht bringen: So einer zeigt dich doch an! Oder schmeißt dir sein Gebiss an den Kopf! Oder wird aus Trotz 100 Jahre alt!
Im Duden fand ich dann doch noch ein passendes Wort, das bislang auch in keinem Bußgeldkatalog vorkommt: So einen nennt man ZWANGSWEISE!
Ein Beispiel – Tattergreis: „Das gehört sich aber so! Das haben wir schon nach dem Krieg alle so gemacht!“
Da kann man elegant der Beleidigungsklage aus dem Wege gehen: „Vatta, Du bist heute wieder so zwangsweise!“.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

23 Antworten to “Methusalem und andere Senioren”

  1. ruediger Says:

    *Kaffee ist alle*

    Rechthabeautomatik ist gut, dem Begriff möchte den „Rücksichtsreflektor“ ergänzen.

    fyi: /me werkelt tagsüber als Supporter/Kundendienstler

    Wie oft rufen Menschen an und beginnen das Gespräch mit „Guten Tag, ich bin 75 oder xx Jahre und hätte eine Frage“. Fortan erwartet den Anrufer, dass man umgehend das Vokabular eines in der Einschulung begriffenen Kindes annimmt und somit sich dem so um verbale Rücksicht bedachten Anrufers informativ annähert. Weiß man doch, das alle Softwaremenschen heutzutage ein Spaceshuttle mittels Lego nachbauen können und man eigentlich auch sonst verbal nur unter seinesgleichen verkehrt. Solche Gespräche sind die Hölle und fordern einem alles ab. Bei der versehentlich Äußerung eines fremdwortartigen Begriffs argwöhnt man sofort deutlich artikuliert die Unverschämtheit. Man sei schließlich schon 75 Jahr. Man möge doch bitte ‚deutsch‘ reden, man habe doch eingangs erwähnt, das man schon älter als man selbst sei und so weiter und so weiter.

  2. buchstaeblich Says:

    So richtig gut wird es, wenn man in einem Thema Bescheid weiß, der Methusaleme sein Lebtag an den Thema nicht einmal gerochen hat, aber trotzdem alles ver- äh: beurteilen kann.

  3. Schildmaid Says:

    Chapeau! Das ist seit längerer Zeit einer der besten Beiträge, die ich so im Allgemeinen gelesen habe. Respekt, Frau Buchstäblich!

    Kennst du das Buch „Mann ohne Land“ von Kurt Vonnegut? Das könnte dir gefallen. 🙂

  4. buchstaeblich Says:

    (setzt Vonnegut auf die Einkaufsliste „Hugendubel“ und knickst artig)

    Den Text hatte ich schon eine Weile in der Schublade – hier ist er besser aufgehoben.

  5. zimtapfel Says:

    Ich fühle mich ein wenig an meine Oma erinnert, die immer, wenn wir über irgendwelche Dinge unterschiedlicher Meinung waren, meinte, ich dürfte das aus Respekt vor ihrem hohen Alter nicht äußern. Was mich natürlich nicht geschert hat. 😀
    Beliebter Ausspruch: „Und das sagst du mir 83jähriger Frau ins Gesicht?“

  6. Silencer Says:

    Ganz groß, Frau Buchstäblich, ganz große Kunst. Und alles wahr.

  7. buchstaeblich Says:

    Kunst ist ein zu großes Wort hierfür. Ich nenne es schlicht „Notwehr“.

  8. zentao Says:

    Mein lieber Freund; Wenn Du nicht alt werden willst, dann musst Du Dich jung aufhängen. Auch Du wirst eines Tages alt sein, wenn Du dann ein besserer alter bist, als die von heute, das liegt nur an Dir.
    Liebe Grüsse zentao

  9. zentao Says:

    Korrektur: Das heiss natürlich
    Liebe Frau Buchstäblich,
    und nicht Lieber Freund.
    Liebe Grüsse zentao

  10. buchstaeblich Says:

    Ich weiß, dass es an mir liegt. Deshalb orientiere ich mich bereits seit geraumer Zeit an den Alten, die als Vorbild taugen: Denjenigen, die schon früh mit dem Denken begonnen haben und einfach nicht damit aufhören.

    Sie zu respektieren ist nämlich keine Anstrengung, weil es keiner Verleugnung meiner selbst oder schlichter Fakten bedarf.

  11. Norella Says:

    Danke für den Kommentar, liebe Frau „buchstaeblich“. Gerne wäre ich auch mal wieder auf dem Disibodenberg.
    Ich habe Ihren Methusalem-Text mit Vergnügen gelesen, obwohl ich zur „Zielgruppe“ gehöre.
    Na ja, mit dem Weihnachtssauerkraut wäre ich da mal nicht so streng! Der Senior wollte doch sicher nur sagen, dass für i h n das Sauerkraut zu Weihnachten gehört, für andere sind es die Würstchen mit Kartoffelsalat.
    Mich schüttelt es bei dem einen wie dem anderen Vorschlag, ich hab’s gerne etwas festlicher. Und da war doch auch sonst noch was …

    Herzlich grüßt
    Norella vom wörtersalat

  12. buchstaeblich Says:

    Na, bei mir gibt es ja zum Glück zwei Zielgruppen, denn die Salomon-Nachfolger – also die, die auf den Absolutheitsanspruch verzichten und sich deshalb nicht selbst am Denken hindern, sind ja auch noch da.

    Das Sauerkrautbeispiel ist noch so ziemlich das Harmloseste, wobei nicht ich es so streng gesehen habe, sondern der Choleriker, der es servierte.

    Einer meiner besten Kumpels ist übrigens längst über 70, und eine gute Freundin kriegt dieses Jahr die 7 vorndran: Gute Leute sind in jedem Alter gut.

  13. berndb Says:

    Köstlich. Sehr. Also, wie soll ich sagen, ähm, räusper: Das ist eine Lobhudelei wert! Unübertroffen.

    Zitat Deiner Zitanei: „Aber ist der nicht auch schon mit Anfang 30 begonnen, für immer zu schweigen?“ Kommentar: es heißt also nicht von ungefähr: life fast and die young?

  14. Allein gegen die BILD | Methusalem und andere Senioren Says:

    […] Weiter: Zum ganzen Artikel […]

  15. Die Erben Methusalems und die Filmbranche « Buchstaeblich seltsam! Says:

    […] Erben Methusalems und die Filmbranche Wie uns mein vorheriger Beitrag aufgezeigt hat, ist das Alter die Zeit der Weisheit. Ja, da kann einer ruhig ein Leben lang ein […]

  16. Blogger outen Bankhofer: Geschasst! « Buchstaeblich seltsam! Says:

    […] liebe Leser, um zu bemerken, dass ein weißhaariger Senior im Fernsehen anderen Methusalemen gegen Geld Werbung für bestimmte Produkte unterjubelt, muss man den Scheiß […]

  17. Einhart Klucke Says:

    Wie alt war der Blüm eigentlich bei seinem berühmten Satz „Die Rente ist sicher“? Fällt das auch unter ZWANGSWEISE?

  18. buchstaeblich Says:

    „Die Rente ist sicher … nicht hoch genug, um damit zu überleben, wenn Du alte genug für die Rente bist“, hätte der Satz heißen müssen, aber man kann ja mal etwas vergessen, wenn man in die Jahre kommt.

    Einhart,
    ansonsten ist jeder zwangsweise, dessen Äußerungen den Eindruck von „noch keine Haare“ implizieren, obwohl auf dem Kopf „keine Haare mehr“ wachsen.

  19. Dr. Buchstaeblichs Worte zum Sonntag X « Buchstaeblich seltsam! Says:

    […] … steht es an, doch schränke die Belehrung ein und halte den Gesang nicht auf. Steht doch hier. […]

  20. Heinrich Says:

    Ganz toll, das trifft aber genauso auf Frauen zu, vielleicht noch weit mehr, denn alte rechthaberische zugleich aber auch sehr fehlerbehaftete Weiber gib es leider wie Sand am Meer.

    • buchstaeblich Says:

      Stimmt auffallend. Aber Auslöser für die Entstehung des Artikels war eine männliche Person – dies natürlich zufällig.

      Rechthaberische alte Keifzangen sind genau so furchtbar wie rechthaberische alte Keifzangeriche.

  21. Einzigartiges Ereignis: Welt-Sauerkraut-Tag « Buchstaeblich seltsam! Says:

    […] wirklich langer Zeit habe ich hier einen Text über beriffsstutzige, rechthaberische Senioren Methusalem mit Religions-Bashing- Inhalt veröffentlicht, wohl wissend, dass ich damit der Google-Welt das […]

  22. Telefon Sex Says:

    The main pronouns consist of words that often
    change depending on the size of the quilt, increase the size of the car.

    In der darauffolgenden Stunde besorgte ich mir das Anzeigenblttchen, das nur so wimmelt von telefon sexanzeigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: